• 1
  • 2
  • 3
  • 4

Lieben Sie das Spannende?

Dann abonnieren Sie
gleich jetzt unseren Newsletter...

Tagebuch von einem top motivierten Lernenden


Dieser Monat war irgendwie lang… fast zu lang. Es war gleichzeitig gut und schlecht. Das Gute dran ist, dass die Tage lang und warm sind, aber das schlechte daran ist, dass ich am Abend oder am Nachmittag ein bisschen müde werde.
Bei diesem Wetter will man am liebsten kurze Hose und ein kurzärmliges T-Shirt anziehen. Unser Dresscode bei der Performance AG / Performance Immobilien-Treuhand ist Business casual. Wenn die Tage heiss sind, dann schwitzt man sehr. Zum Glück hat unser Büro eine gemütliche Raumtemperatur. Viele Freunde fragen mich, wie ich mit den Kleidern klar komme, wenn es heiss ist. Naja, ich bin langsam daran gewöhnt.


Jetzt zu meinen Erfahrungen, welche ich machen durfte.


 
Tagebuch von einem top motivierten Lernenden

 
In diesem Monat hatte ich 4 Tage Ük (Überbetriebliche Kurse) Kurse. Es war ein bisschen mühsam von meinem Wohnort bis auf St.Gallen zu gehen. Ich musste fast eineinhalb Stunden mit dem Zug und Bus fahren bis ich dort angekommen war. Ich schlief im Zug, sonst hätte ich den Tag nicht überstehen können.


Ich hatte für jeden Kurs einen anderen Ük-Leiter/in. Die Ük-Leiterin war für mich persönlich am besten. Bei ihr verstehe ich die Themen besser. Sie kann es besser erklären als die anderen zwei Leiter. Im ersten Ük Kurs hatte ich die Themen Fallstudie, im zweiten Rechnungswesen und im Dritten Immobilien. Am Langweiligsten fand ich Rechnungswesen, am schwierigsten Immobilien und am besten Fallstudie. Das Rechnungswesen war auch ein wenig schwierig, weil das Buchen (Buchhaltung) in der Schule anders gemacht wird als in der Praxis. Das hat mich am Anfang durcheinandergebracht. Der Bereich Immobilien war am Schwierigsten. Man musste sehr viele Informationen also Vorschriften suchen z.B. für einen Mietvertrag. Es ging allgemein über Vorschriften. Die Fallstudie war am Interessantesten. Man durfte über Firmensituationen sprechen z.B. über den Lagerbestand, wie und wann die Waren gebucht werden müssen oder wie man gegen einen Konkurrenten besser ankommen kann.


Es hat sich auf jeden Fall gelohnt und ich habe viel Neues dazu gelernt.  



 
 

Kommentar schreiben