• 1
  • 2
  • 3
  • 4

Lieben Sie das Spannende?

Dann abonnieren Sie
gleich jetzt unseren Newsletter...


Die Immobilienverwaltung hilft - Untervermietung aufgepasst...

Immobilienverwaltung

Gehen Sie auf eine längere Reise und möchten Ihre Wohnung in dieser Zeit untervermieten? Oder möchten Sie ein unbenutztes Zimmer in Ihrer Wohnung untervermieten?

Eine gute Idee!

Die Immobilienverwaltung hilft Ihnen gerne weiter.
Jedoch bringt die Untervermietung auch seine Gefahren mit sich...
Welche Kriterien muss ich erfüllen und was braucht es um die Gefahren zu vermeiden.



Die Untervermietung einer Wohnung oder Zimmer ist grundsätzlich erlaubt.

Eine Untervermietung ist grundsätzlich erlaubt und kann durch
den Vermieter nur verboten werden, wenn einerseits der Mieter
die Bedingungen der Untermiete nicht bekannt geben will oder
wenn andererseits dem Vermieter aus der Untervermietung wesentliche Nachteile entstehen (Überhöhter Mietzins, Zweckänderung, Beschädigung der Wohnung etc.). Fragen Sie Ihre Wohnungsverwaltung, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Aber aufgepasst! Ohne Immobilienverwaltung riskieren Sie Geldsorgen.

 

Die Rechten und Pflichten für die Wohnungsverwaltung

Der Mieter ist nach wie vor Vertragspartner gegenüber dem Vermieter.
Das heisst, dass der Mieter, auch wenn er sich irgendwo anders aufhält, für die regelmässige Zahlung des Mietzinses sowie für die Einhaltung des Mietvertrages verantwortlich ist! Ein Vertrag mit dem Untervermieter ist das wichtigste für die Immobilien. Für eine aktive Wohnungsverwaltung bedarf es eine gute Immobilienverwaltung, damit die Zahlungseingänge etc. kontrolliert werden.

Die Zahlungen des Mietzinses muss gegenüber dem Eigentümer gewährleistet sein. Selbst wenn der eigentliche Mieter auf Weltreise ist. Ebenso die Nebenkosten, Strom etc. sollte geregelt sein. Verträge mit einem Untervermieter sind etwas anders gestaltet als normale Mietverträge. Die Rechten und Pflichten können sich gegenüber dem standartmietvertrag stark variieren. So ist zum Beispiel das mitbenützen von Küche etc. im Vertrag geregelt.

Unsere Empfehlung an Sie:
Bei einer Untervermietung immer die Referenzen des potentiellen Untermieters eingehend prüfen, schriftlich einen Untermietvertrag abschliessen und ein Depot von maximal drei Monatsmieten, welches auf einem Sperrkonto hinterlegt werden muss, verlangen. Bei einem allfälligen Auszug des Untermieters können so allfällige Schäden im Mietobjekt mit dem Depot verrechnet werden.


Ein Untervermieter kann sich also lohnen, sofern die Vertragsbedingungen richtig ausgehandelt werden. Die Immobilienverwaltung kann Ihnen helfen die Wohnung an den richtigen Mieter zu vermieten. Für die Buchhaltung und Mietabrechnungen, besuchen Sie unsere Seite Treuhand. Haben Sie noch Fragen dazu oder möchten Sie noch weitere Tipps zur Untervermietung? Dann kontaktieren Sie uns mit folgendem Kontaktformular.


 

zurück

 

Kommentar schreiben